|  Druckversion  |  
 Position:  Startseite → Neue Erkenntnis vom Haibacher Hohen Kreuz
 
 

Neue Erkenntnis vom Haibacher Hohen Kreuz

Des Rätsels Lösung: Adalbert von Herrlein

Nach der Internetveröffentlichung im Main-Echo meldete sich ein Leser bei Robert Fuchs:

Der Aschaffenburger Verschönerungsverein wurde erst drei Jahrzehnte nach der Errichtung des Haibacher Kreuzes gegründet, nämlich am 6. Juli 1874. Von dem kann das Kreuz also nicht stammen. Aber bereits 1844 gab es nach Abschaffung der Viehtrift und Einführung der Stallfütterung saubere Spazierwege und parkartige Landschaftsgestaltungen auf dem Büchelberg (Prinz-Adalbert-Ruhe) und dem Godelsberg (Kippenburg, Ludwigssäule). Das Haibacher Kreuz steht im zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit diesen Bauwerken. Sein Initiator, der damalige Bürgermeister von Aschaffenburg, Adalbert von Herrlein, könnte von dem bekannten Gemälde "Das Kreuz im Gebirge" von Caspar David Friedrich inspiriert gewesen sein.

Bild:

Bericht von Robert Fuchs

  |  Hinweise  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |