|  Druckversion  |  
 Position:  Startseite → Vereinsabend mit Siegerehrung
 

Terminvorschau

10.09.2019 Vereinsabend

28.09.2019 Jahresausflug

08.10.2019 Vorstandssitzung
 

Vereinsabend mit Siegerehrung

„Der Dialekt wird später mal, wie alte Möbel: rustikal. Wie's heut' schon mit so Vielem geht, wird Mundart eine Rarität. Erst dann wird man in vielen Fällen

Wörter unter Naturschutz stellen.“ Beni Hubert hat in seinem Gedicht schon in den 1970er Jahren darauf hingewiesen, dass der Dialekt ein wichtiger Bestandteil der Identität eines Dorfes ist. Man solle ihn nicht verachten sondern pflegen, weil er zu einem Ort und seinen Menschen dazugehört. Diese Pflege hat sich der Heimat- und Geschichtsverein auf seine Fahnen geschrieben. Zur Auffrischung einiger Mundartausrücke hat der Verein deshalb zehn Wochen lang im Mitteilungsblatt ein Mundarträtsel veröffentlicht. Zehn Einsender haben jetzt als Preis für ihr Mitspielen eine Hörbuch-CD mit der Vertonung des Mundartbuches „Hawischerisch es nit schweä“ bekommen. Selbst die „Spielgemeinschaft Seniorentagesstätte“ war dabei. Die Senioren haben bei ihren Treffen die einzelnen Ausdrücke „übersetzt“ und gemeinsam die Lösung gefunden. Bei der Preisverleihung trug Gerd Hubert, der Sohn des Mundart-Dichters, den Text seines Vaters vor und erweckte viele vergessene Wörter zu neuem Leben. Auch in die Zukunft schaut das Gedicht: „Sind dann die ganze Ausdrück fort dann werd geforscht von Ort zu Ort. Es komme Professor'n un suche in jeder Spalte, jeder Fuge. Was wer´n die sich zusammespinne, wånn se blous e Kumbje finne. In ihr´m Labor wird nachgeforscht wås wår die Blunze für e Wåscht. Wås wår´n Aschhänjen un Zwiwwelschlutte, Hinckelsmemmsuppe - Zockerdutte, Boohäffjen - Brabs - und Häifetaasch, Gaasboggel - Kuhmemm - Kesselflaasch.“

Einig waren sich alle Besucher: „Hawischer Platt ist etwas Schönes, ich schwör's beim heil´ge Bumpezenes.“

Bild: Bild:

Zu den Bildern:

Gerd Hubert weckte beim Heimat- und Geschichtsverein viele Mundartausdrücke aus der Versenkung: „Bottschåmber - Schoän un' Schloggerfass, Plugschlaafje - Schillscheit - Holmegaas, Lengwied - Ockråh – Lohmekaude, Oäschkitzel - Hieffe – Humberstaude, Rehmkerre - Uffstellsboädje – Raaf. Des es echt Hawischer Gewaaf.“

Die Sieger des Mundart-Rätsels (von links): Gerd Künzinger, Elfi Hock, Sandra Roth, Rita Hofmann, Claudia Pinnow, Nadine Noack. Hinten die Vorsitzenden Dieter Hock und Bernhard Allig


Bericht und Bilder: Robert Fuchs

  |  Hinweise  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |